Gegenstromanlage

Endloses Schwimmvergnügen für Ihr eigenes Schwimmbecken? Kein Problem, eine Gegenstromanlage macht es möglich!

Der Freizeitwert und Komfort eines Privatschwimmbades wird durch den Einbau einer Gegenstromanlage wesentlich erhöht. Die Gegenstromanlage ermöglicht als Fitnesstraining ein ständiges Schwimmen ohne Wendung bei selbstwählbarer Geschwindigkeit.

Bei der Gegenschwimmanlage wird durch Ansaugschlitze an der Frontplatte von einer Pumpe, die unter der Wasseroberfläche angeordnet ist, Wasser vom Schwimmbecken angesaugt und mit erhöhtem Druck durch eine Düse ins Becken zurückgefördert. Dadurch wird das Wasser so beschleunigt, dass im Schwimmbecken die Strömung entsteht. Die Pumpenschaltung erfolgt vom Becken aus mit einem pneumatischen Schalter, so dass keine stromführenden Teile im Becken erforderlich sind. Um eine optimale Wirkung zu erzielen, sollte 2m vor dem Strömungsaustritt die Mindestgeschwindigkeit von 1m/s betragen und bei regulierbaren Anlagen bis minimal 0,25m/s einstellbar sein. Dies resultiert aus der Annahme, dass ein mittlerer Schwimmer 1m/s Strömungsgeschwindigkeit benötigt. Die Leistungsaufnahme der Pumpen liegt dann bei ca. 2,5-3,5kW, bei einer Förderhöhe von ca. 1,6 Bar beträgt das Fördervolumen ca. 30-40m³/h. Durch aufsteckbare Massageschläuche ist eine gezielte Punktmassage unter Wasser möglich. Die therapeutische Wirkung wird wesentlich von der Beckenwassertemperatur beeinflusst.

Für den Einbau von Gegenschwimmanlagen gibt es Roheinbausätze, dadurch kann ein späterer Einbau der Strömungsanlage erfolgen. Die Wassertiefe sollte im Bereich der Einströmung nicht geringer als 100cm sein. Die Strömungsdüse sollte ca. 20-35cm unter der Wasseroberfläche und mindestens 150cm von der Seitenwand entfernt sein. Der Aufstellungsort von Pumpe und Schalkasten sollte möglichst trocken sein, sodass bei geschlossenen Schächten eine ausreichende Be- und Entlüftung vorzusehen ist. Gegenschwimmanlagen werden meist mit 400V betrieben. Auch sollte die Strömungsrichtung in die Richtung einer Ausstiegsmöglichkeit erfolgen um Kindern bei unbeabsichtigter Inbetriebnahme das Verlassen des Schwimmbades zu ermöglichen.